Managen und Verwalten des Energieverbrauchs in Unternehmen

In einer Welt, die zunehmend von digitalen Technologien und der Notwendigkeit einer nachhaltigen Zukunft geprägt ist, wird das Managen und Verwalten des Energieverbrauchs zu einer wichtigen Aufgabe für Unternehmen. Eine effektive Energieverwaltung kann dazu beitragen, den Verbrauch zu senken, Kosten zu sparen und einen Beitrag zur Reduzierung der CO₂-Emissionen zu leisten. In diesem Artikel werden wir uns mit den Herausforderungen und Best Practices des Managements und der Verwaltung des Energieverbrauchs in Unternehmen beschäftigen.

Welche Vorteile hat das Managen und Verwalten des Energieverbrauchs in einem Unternehmen?

  1. Kostenersparnis: Durch das Aufspüren ineffizienter Geräte oder Prozesse können die Energiekosten drastisch gesenkt werden, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führt. Ein effektives Management des Energieverbrauchs ist ein sicherer Weg, die Betriebskosten ohne Qualitätseinbußen zu senken.
  2. Nachhaltigkeit: Durch ein effizienteres Energiemanagement können Unternehmen ihre CO₂-Bilanz erheblich verbessern. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondern verbessert auch das Image des Unternehmens und zieht mit Sicherheit Kunden und Investoren an, die Wert auf Nachhaltigkeit legen.
  3. Gesetzliche Anforderungen: Durch die Einhaltung der Gesetze und Vorschriften zum Energieverbrauch kann ein Unternehmen nicht nur mögliche Sanktionen verhindern, sondern auch seinen Ruf wahren. Diese Vorschriften wurden mit dem Ziel eingeführt, die CO₂-Emissionen auf internationaler Ebene zu verringern.
  4. Verbesserung der Produktivität: Eine höhere Energieeffizienz kann eine höhere Produktivität der Mitarbeiter und verwendeten Maschinen bewirken. Durch den Einsatz moderner Geräte und Systeme, die auf Energieeinsparung ausgelegt sind, können Sie die Wahrscheinlichkeit kostspieliger Ausfallzeiten oder Wartungsprobleme erheblich verringern. Das Ergebnis ist eine höhere Systemverfügbarkeit und Zuverlässigkeit für Ihren Geschäftsbetrieb.
  5. Risikominderung: Eine vernünftige Steuerung des Energieverbrauchs kann das Unternehmen vor plötzlichen Schwankungen der Energiepreise und anderen potenziellen Risiken im Kontext der Energieversorgung schützen.

Durch eine wirksame Steuerung des Energieverbrauchs kann Ihr Unternehmen von geringeren Kosten, verbesserten Nachhaltigkeits- und Konformitätsstandards, höheren Produktivitätsniveaus sowie von einer Absicherung gegen potenzielle Risiken durch die Energieversorgung profitieren.

Herausforderungen des Energieverbrauchsmanagements

Das Management der Energienutzung kann eine komplizierte Aufgabe sein, insbesondere für Unternehmen mit vielfältigen und speziellen Bedürfnissen. Produktionsunternehmen benötigen beispielsweise viel Strom, um ihre Prozesse aufrechtzuerhalten, während dienstleistungsorientierte Unternehmen vielleicht weniger Strom benötigen, aber dennoch auf energieintensive Technologien wie Computer oder Server angewiesen sind. Einige der Hürden, die Unternehmen überwinden müssen, wenn sie versuchen, ihren Energieverbrauch zu kontrollieren, sind:

  1. Kosten: Die Energiekosten können sich erheblich auf die Bilanz eines Unternehmens auswirken, und eskalierende Energiepreise können letztlich die Gewinnspanne drücken. Glücklicherweise können Unternehmen mit einem angemessenen Energiemanagement ihre Betriebskosten senken und gleichzeitig ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen.
  2. Emissionsreduzierung: Unternehmen müssen proaktive Schritte zur Verringerung ihrer CO₂-Emissionen unternehmen und aktiv zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen. Ein wirksamer Weg ist die Kontrolle der Energienutzung, die den CO₂-Fußabdruck des Unternehmens erheblich verringern kann.
  3. Compliance: Sowohl lokale und nationale Vorschriften als auch Richtlinien zur Überwachung von Energienutzung und Emissionen müssen eingehalten werden. Ein ordnungsgemäßes Energiemanagement ist der Schlüssel zur Einhaltung dieser Standards – ein wesentlicher Faktor für Unternehmen, die erfolgreich sein wollen.

Best Practices für das Energieverbrauchsmanagement

  1. Energieaudits: Regelmäßige Audits können sehr hilfreich sein, um Einsparpotenziale zu erschließen und Schwachstellen zu ermitteln. Durch eine gründliche Analyse ihres Verbrauchs können Unternehmen ihre Systeme und Prozesse effektiv optimieren, um die Effizienz zu maximieren.
  2. Energieeffizienz: Unternehmen sollten energieeffiziente Technologien nutzen, um ihren Stromverbrauch zu senken. Mit LED-Lampen beispielsweise kann der Stromverbrauch um bis zu 80 % gesenkt werden, und auch bei Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HLK) kann der Verbrauch erheblich reduziert werden. Eine Investition in diese Lösungen schont nicht nur die Umwelt, sondern verbessert auch das Geschäftsergebnis.
  3. Automatisierung: Durch die Automatisierung von Systemen und Prozessen kann der Energieverbrauch erheblich gesenkt werden. Intelligente Gebäudesysteme sind zum Beispiel besonders gut in der Lage, den Einsatz von Beleuchtung und HLK-Ressourcen zu optimieren.
  4. Schulungen: Mitarbeiter sollten darüber unterrichtet werden, wie sie zur Verbrauchsminimierung der Energie beitragen können. Dazu gehört das Ausschalten von Licht und Geräten, wenn sie nicht benötigt werden, die Einstellung des Thermostats für optimale Leistung und die richtige Verwaltung des Ressourcenverbrauchs, z. B. von Papier.
  5. Berichterstattung: Mithilfe von aktiver Überwachung der Leistung und des Verbrauchs können potenzielle Optimierungsbereiche ermittelt werden. Die Einbeziehung regelmäßiger Berichte in den Überwachungsprozess hilft Unternehmen, ihren Energieverbrauch effektiv zu verwalten und zu senken.
Solarpanele mit Glühlampe

Wie können Unternehmen ihren Energieverbrauch managen und verwalten?

Energiemanagement steht in engem Zusammenhang mit Energiemonitoring und -controlling, wobei diese beiden Begriffe als Teilmenge oder als zusätzliche Datenquelle betrachtet werden können.

Energiemonitoring

Mithilfe von Energieüberwachungssystemen können Unternehmen ihren Energieverbrauch in Echtzeit verfolgen und bewerten. Durch die Erfassung von Daten wie Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch sind sie in der Lage zu bewerten, wie viel Energie verbraucht wird, und können so Bereiche ermitteln, in denen Einsparungen möglich sind.
Energiemonitoring ist ein integraler Bestandteil jedes nachhaltigen Geschäftsplans und ermöglicht es Unternehmen, ihre Kosten zu verstehen und zu kontrollieren, indem sie sowohl ihre Ausgaben senken als auch ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern. Es umfasst die Erfassung, Bewertung und Interpretation von Daten über den Energieverbrauch eines Unternehmens, die für die Gewinnung von Erkenntnissen über die Energienutzung in verschiedenen Abteilungen und Betrieben unerlässlich sind. Intelligente Stromzähler, Sensoren, Gebäudemanagementsysteme und weitere Geräte können eingesetzt werden, um Daten in Echtzeit zu sammeln, die dann in einer einzigen Datenbank für Analysen und Berichte zusammengeführt werden.
Insgesamt ist das Energiemonitoring ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmensstrategie. Es ermöglicht Unternehmen, ihre Energieeffizienz zu verbessern und sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile zu erzielen. Durch die Nutzung von intelligenten Stromzählern, Gebäudeleitsystemen und anderen Geräten können Unternehmen den Energieverbrauch überwachen, analysieren und reduzieren, um ihre Betriebskosten zu senken.

Energiecontrolling

Dieser Teilaspekt des Energiemanagements bezieht sich auf die operative Steuerung des Energieverbrauchs. Dabei werden Verbrauchsdaten überwacht und analysiert, um den Energieverbrauch zu optimieren. Durch das Energiecontrolling können Unternehmen Energiekosten einsparen und gleichzeitig ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen.
Energiecontrolling baut auf den Daten aus dem Energiemonitoring auf und wird in manchen Fällen auch mit diesem Prozess gleichgesetzt. Sobald die notwendigen Informationen durch das Monitoring gesammelt wurden, können sie zu wesentlichen Kennzahlen zusammengefasst werden, die für verschiedene Verbraucher relevant sind.
Nachdem durch sorgfältige Analyse von Kennzahlen im Controlling Einsparpotenziale identifiziert wurden, können nun praktische Lösungen zur Umsetzung dieser Erkenntnisse entwickelt werden. So können beispielsweise Produktions- oder Arbeitspläne umgestellt und Anwendungen wie Anlagenbeleuchtung, Heizung etc. punktgenau geregelt werden. Selbst erzeugte Energie, wie z.B. durch eine eigene Solar- oder Photovoltaikanlage, kann mithilfe von Energiecontrolling optimal genutzt werden. Durch den jederzeitigen Zugriff auf Daten zur aktuellen Stromerzeugung und zum Stromverbrauch ermöglicht dieses Verfahren die effiziente Integration und den Betrieb von Speichersystemen.
Ziel des Energiecontrollings ist es, den Energieverbrauch in Unternehmen zu erkennen und abzuschätzen, um Führungskräften diese Daten zur Verfügung zu stellen, damit sie fundierte Entscheidungen über eine effizientere Gestaltung ihres Betriebs treffen können. Weiterhin ermöglichen die Fortschritte in der Steuerungstechnik einen automatisierten Ansatz zur Optimierung von Prozessen durch eine intelligentere Nutzung von Energie.

Energiemanagementsysteme

Unternehmen können Energiemanagementsysteme einsetzen, um ihren Energieverbrauch zu kontrollieren. Hierbei handelt es sich um Software-Systeme, wie z.B. Efficio, die Daten aus Energie-Monitoring-Systemen sammeln und auswerten. Unternehmen können auf diese Weise den Energieverbrauch überwachen, Ziele setzen und Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs umsetzen.
Grundlegend ist hierbei u.a. die Norm ISO 50001, die ein umfassendes, weltweit anerkanntes Protokoll für Energiemanagementsysteme darstellt, das seit 2011 Organisationen aller Größen und Branchen zugutekommt. Seit September 2021 bietet ergänzend die ISO 50005 einen zugänglichen, schrittweisen Ansatz für das Energiemanagement, der auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten ist. Diese Norm baut auf den Grundlagen der ISO 50001 auf und erweitert deren Anforderungen und Elemente je nach gewünschtem Entwicklungsstand. Mit dieser neuen Ressource können KMU auf einfache Weise eine Grundlage für künftiges Wachstum schaffen, um die vollständige Einhaltung der ISO 50001 zu erreichen.

Fazit

Energiemonitoring, -controlling und -management sind wesentliche Bestandteile einer nachhaltigen Unternehmensstrategie. Durch Energiemonitoring können Unternehmen Daten über ihren Energieverbrauch in Echtzeit sammeln und Bereiche mit Verbesserungspotenzial identifizieren. Das Energiecontrolling ermöglicht es Unternehmen, den Energieverbrauch zu verwalten und zu optimieren, um Kosten zu senken. Energiemanagementsysteme bieten Softwarelösungen für die Erfassung und Analyse von Daten aus Energieüberwachungssystemen. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Energieeffizienz verbessern, ihre Betriebskosten senken, ihre Umweltbelastung verringern und ihre Rentabilität erhöhen. Alle diese Maßnahmen bringen sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile, die Unternehmen nicht ignorieren können.

Quellen

https://www.ihk.de/fulda/innovation/energie/emergiekosten-senken/energieeffizienz-3408684

https://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/wirtschaft-umwelt/umwelt-energiemanagement/energiemanagementsysteme

https://de.wikipedia.org/wiki/Energiemanagement

Jetzt anrufen
Jetzt anrufen +49 89 379 160 0
E-Mail senden
E-Mail senden info@berg-energie.de
Newsletter
Newsletter Newsletter ansehen
This site is registered on wpml.org as a development site.